Good bye epoch!

Good Bye Epoch_credit_El Cuco Projekt_Totale

„Goodbye Epoch!“ is the third part of the El Cuco project trilogy in which the German-Chilean Duo uses the closure of the last coal mine in Germany as occasion to bid farewell to our age – and our reality of energy production. The previous aesthetic work concerning the contradictory relationship between human beings and nature is now carried over to the social, political and thoroughly emotional dimension of producing energy. The absurd encounter of the two animal-human figures retraces the [even more] absurd paradox of the growth-orientated economy. Together with Dramaturge Carla Jordão and Composer Valerij Lisac the Choreographer Sonia Franken and Visual Artist Gonzalo Barahona create a space between remembrance and confusion. Using dance/performance, animation, video, masks, drawings and miniature models they establish a farewell ceremony to document the Status Quo of destruction – like there were no tomorrow: Goodbye Epoch!


„Good Bye Epoch!“ ist der dritte Teil der El Cuco Projekt Trilogie, in der das deutsch-chilenische Duo die Schließung der letzten Zeche in Deutschland zum Anlass nimmt sich von diesem Zeitalter – dieser Realität der Energiegewinnung – zu verabschieden. Die vorangegangene künstlerische Arbeit rund um widersprüchliche Verhältnisse zwischen Mensch und Natur übertragen die Choreographin Sonia Franken und der Bildender Künstler Gonzalo Barahona auf die soziale, politische und durchaus emotionale Dimension der Energiegewinnung. Die Begegnung der zwei absurden Menschtier-Gestalten ist das Ergebnis der Betrachtung der wachstumsorientierten Ökonomie einerseits und Energieprozessen von Bakterien, Photosynthese und Bäumen andererseits. Durch das Spiel mit unterschiedlichen Repräsentationsformen, wie Tanz/Performance, Zeichnungen, Masken, Video und Miniaturmodelle schafft El Cuco Projekt gemeinsam mit Dramaturgin Carla Jordão und Komponist Valerij Lisac einen Raum zwischen Erinnerung und Verwirrung; eine Abschiedszeremonie, in der der Status Quo der Zerstörung feiernd festgehalten wird. Denn den Paradoxa unserer Zeit gilt es zu gedenken als gäbe es kein Morgen: Good Bye Epoch!


Köln-Premiere: 16. November 2018, 20 Uhr, tanzfaktur

Idee, Choreographie, Performance, Masken und Bühnenbild: Sonia Franken & Gonzalo Barahona 
Dramaturgie/ Outside Eye: Carla Jordão, Komposition: Valerij Lisac
Produktion: Sonia Franken & Gonzalo Barahona | Koproduktion: Barnes Crossing e.V. und tanzfaktur Gefördert von: Kulturamt Stadt Köln, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste