Good bye epoch!

 

TANZ / PERFORMANCE / ABSCHIEDSZEREMONIE

Im letzten Teil der Trilogie zum widersprüchlichen Verhältnis vom Mensch zur Natur eröffnet das deutsch-chilenische Performance Kollektiv ästhetische Zugänge zur aktuellen Energiefrage.

Durch das Spiel mit unterschiedlichen Mitteln, wie Tanz, (englische) Sprache, Performance, Zeichnungen, Masken und Miniaturmodelle schaffen die Sonia Franken und Gonzalo Barahona gemeinsam mit der Tanzdramaturgin Carla Jordão und dem Komponisten Valerij Lisac einen Raum zwischen Erkenntnis und Verwirrung: eine Abschiedszeremonie, in der der Status Quo der Zerstörung feiernd festgehalten wird. Denn den Paradoxa unserer Zeit gilt es zu gedenken als gäbe es kein Morgen: Good Bye Epoch!

*Warnung Stroboskoplicht*

„Good Bye Epoch!“ is the third part of the El Cuco project trilogy: The previous aesthetic work concerning the contradictory relationship between human beings and nature is now carried over to the social, political and thoroughly emotional dimension of energy. The absurd encounter of the two animal-human figures retraces the [even more] absurd paradox of the growth-orientated economy. Together with Dramaturge Carla Jordão and Composer Valerij Lisac the Choreographer Sonia Franken and Visual Artist Gonzalo Barahona create a space between remembrance and confusion. Using dance/performance, animation, masks, drawings and miniature models they establish a farewell ceremony to document the Status Quo of destruction – like there were no tomorrow: Good bye Epoch!

*warning strobe light*


Köln-Premiere: 16. November 2018

Idee, Choreographie, Performance, Masken und Bühnenbild: Sonia Franken & Gonzalo Barahona
Dramaturgie/ Outside Eye: Carla Jordão, Komposition: Valerij Lisac, Licht: Garlef Keßler Kostüm: Lena Thelen
Presse: Sabina Stücker / Caroline Skibinski
Danke an: Yair Kira, Paulina Uribe
Produktion: Sonia Franken & Gonzalo Barahona | Koproduktion: Barnes Crossing e.V. Gefördert von: Kulturamt Stadt Köln, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste